Einsatzhöhe und Bankroll im Online-Casino

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel Sie setzen und wie groß Ihre Bankroll im Verhältnis zu Ihren Einsätzen sein sollte? Wenn das der Fall ist, dann haben wir für Sie die Antwort.

Das Kelly-Kriterium

Professionelle Spieler bedienen sich oft des Kelly-Kriteriums. Das ist ein System, das bestimmt, wie hoch der optimale Einsatz ist. Um das Ergebnis zu ermitteln, setzt der Spieler entweder die Höhe der Bankroll oder die Einsatzhöhe in die Kelly-Formel ein, die dann die ideale Höhe der jeweils anderen Variablen erzeugt. Dem Spieler wird so das Verhältnis zwischen Einsatz und Bankroll aufgezeigt, das ihm die höchste Wahrscheinlichkeit bietet zu gewinnen und die niedrigste, alles zu verlieren.

Doch wie alle Systeme ist auch das Kelly-System nicht unfehlbar. Spielern wird beispielsweise geraten, gar nichts einzusetzen, wenn das Casino einen Vorteil hat. Wie wir alle wissen, gibt es einige Situationen, in denen das Casino keinen Vorteil hat, das gilt vor allem für Slots-Spieler. Es gibt auch Berechnungen, die einschätzen, wann der Spieler broke gehen wird. Gemeint ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Bankroll erschöpft sein wird. Allerdings ist das für den durchschnittlichen Spieler nicht besonders nützlich.

Tipps von den Profis

Wenn Sie sich nicht mit komplexen mathematischen Berechnungen herumschlagen wollen, sollten Sie mit den Tipps von professionellen Spielern arbeiten. Wenn Sie zu jenen Spielern gehören, die nur wenige Cent pro Runde einsetzen und eine zwei- bis dreistündige Sitzung absolvieren, treffen Sie rund 500 bis 600 Entscheidungen pro Stunde. Wenn Sie Ihrer Bankroll gemäß spielen wollen, dann bedeutet das 250 Mal die Höhe Ihres durchschnittlichen Einsatzes. Das soll nicht heißen, dass Sie Ihre gesamte Bankroll riskieren oder sich für diesen Betrag in alle Slots-Turniere einkaufen sollten. Es soll nur zeigen, wie Sie drei Stunden oder länger bequem spielen können, ohne broke zu gehen.

Wenn Sie 25 Cent einsetzen, dann treffen Sie immer noch 500 bis 600 Entscheidungen pro Stunde. Allerdings werden Sie 200 Mal Ihren durchschnittlichen Einsatz benötigen. Sollten Sie Spiele bevorzugen, deren Mindesteinsatz einen Dollar oder mehr beträgt, sind Sie immer noch bei derselben Anzahl von Aktionen und Entscheidungen, aber Sie werden nur noch 150 Einsätze tätigen, um drei Stunden spielen zu können.

Sicher haben Sie nun festgestellt, dass sich die Anzahl der benötigten Einsätze pro Sitzung erhöht. Warum ist das so? Der Grund ist, dass Slots mit niedrigeren Einsätzen insgesamt höhere Auszahlungen bieten als jene mit höheren.

Das gilt aber nicht für Video Poker Spiele, die in den Casinos angeboten werden – mit steigenden Einsätzen verbessern sich im Allgemeinen auch die Auszahlungen. Generell sind bei allen Video Poker Varianten mindestens 150 Einsätze und 400 Aktionen nötig, um drei Stunden mit 400 Entscheidungen und Aktionen pro Stunde spielen zu können.

Und wenn Sie zu den Liebhabern der Tischspiele gehören und gern Spiele wie Baccarat und Blackjack spielen, benötigen Sie ein Budget für mindestens 50 Einsätze für 50 bis 100 Entscheidungen pro Stunde, um eine dreistündige Session zu absolvieren.

Sie mögen sich vielleicht darüber wundern, warum die Bankroll für Tischspiele wesentlich geringer ist (in Einheiten) als für andere Spiele. Das ist so, weil die Einsätze für Tischspiele in finanzieller Hinsicht in der Regel ein ganzes Stück höher sind. Wenn man das aber hinsichtlich der pro-Einsatz-Basis betrachtet, wird für Tischspiele insgesamt eine niedrigere Bankroll benötigt, weil diese Spiele gewöhnlich eine geringere Volatilität aufweisen als Slots und Video Poker. Das bedeutet, dass man geringere Schwankungen einkalkulieren muss.

Außerdem gibt es bei den meisten Einsätzen Auszahlungen in Höhe von 1:1 bis 3:2. Beim Roulette gibt es höchstens 35:1. Slots hingegen bieten Gewinne in Höhe von 1.000:1 bis zu 10.000:1, manchmal sogar mehr. Spiele mit höheren Auszahlungen bieten nämlich auch die Chance auf den Jackpot. Aber es gibt auch viele kleinere Gewinne oder gar längere Pechsträhnen. Aus diesem Grunde benötigen Sie eine größere Bankroll.

Berechnen Sie Ihre Bankroll

Bei der Bestimmung der Größe Ihrer Bankroll für eine Spielsitzung müssen Sie beachten, dass der durchschnittliche Einsatz nicht nur der niedrigste Wert ist. Wenn Sie zum Beispiel beim Video Poker maximal 25 Cent einsetzen und einzelne Hände gleichzeitig spielen, dann brauchen Sie für jede Wette $ 1,25.

Wenn Sie die oben erwähnte Faustregel für Video Poker anwenden wollen, müssen Sie $ 1,25 mit 150 multiplizieren. Das bedeutet, dass Sie eine Bankroll in Höhe von $ 187 für eine Session benötigen. Wenn Sie jedoch eine Multi-Hand Variante mit zehn Händen pro Spiel spielen, dann belaufen sich Ihre Einsätze auf $ 12,50 pro Hand. Für Ihre Bankroll heißt das, dass sie sich auf $ 1.875 erhöht. Eine ähnliche Berechnung müssen Sie anstellen, wenn Sie Multi-Hand-Varianten von Craps, Roulette oder Blackjack spielen.

Wenn Sie nicht zu den Menschen mit Sinn für Zahlen gehören, dann seien Sie nicht besorgt. Nehmen Sie einfach die Standard-Wette und fügen Sie zwei Nullen hinzu. Aus $ 1 werden somit $ 100. Dann verdoppeln Sie und kommen somit auf 200 Einsätze. Das sollte genügen, um eine Sitzung am Slot oder am Blackjack-Tisch mit 50 Einsätzen bestreiten zu können. Das ist doch ganz einfach, oder?