Gepaarte Hände beim Multi-Deck-Blackjack spielen

Blackjack ist ein sehr komplexes Spiel. Der Spieler muss die vielen Feinheiten der Blackjack-Strategie meistern und sich noch mehr auf einige Aspekte und Ratschläge konzentrieren als bei anderen Spielen. Das Studieren der Strategien und deren Umsetzung in die Praxis sind die Schlüsselelemente für den  Erfolg beim Blackjack.

Ein Problem, das viele Spieler gemeinsam haben, ist das Spielen der gepaarten Hände. Den meisten Spielern ist nicht bekannt, wie man richtig splittet oder entscheidet, wie Paare effizient zu spielen sind.

Im Folgenden werden wir einen Blick auf die Grundlagen des Spielens der gepaarten Hände beim Blackjack werden, so dass Sie einen weiteren Bereich Ihres Spiels stärken können.

Wenn Sie mit gepaarten Händen spielen, können schwache Karten des Dealers und Siebenen die Situation leicht verändern. Wenn Sie also Zweien, Dreien oder Siebenen halten, sollten Sie nur dann splitten, wenn der Dealer eine Sieben oder niedriger hält. Ist die Dealerkarte eine Acht oder höher, sollten Sie sich eine weitere Karte geben lassen. Halten Sie jedoch Sechsen, dann splitten Sie die Karten, wenn der Dealer eine Sechs oder niedriger hält. Ansonsten lassen Sie sich eine weitere Karte geben.

Gepaarte Achten haben einen Wert von hart 16. Sie sollten immer gesplittet werden, es sei denn, der Dealer hält ein Ass und zieht auf soft 17. Sollten Sie mit dieser Situation konfrontiert werden, dann wählen Sie vorzugsweise die Aufgabe-Option, wenn sie verfügbar ist.

Ein Paar Asse sollten Sie immer splitten, denn so erhöhen Sie Ihre Chancen auf einen Blackjack oder eine andere starke Hand.

Von allen Paaren sind die Neunen aufgrund ihrer Verbindung zur soften 17, wo der Dealer in der Regel stehenbleibt, die komplexeste Hand. Neunen sollten immer gesplittet werden, es sei denn, der Dealer hält eine Sieben, eine Zehn oder ein Ass. Halten Sie, wenn Sie gegen eine Zehn oder ein Ass antreten, aber die Entscheidung gegen die Sieben ist die schwierigste. Wichtig dabei ist die Erkenntnis, dass eine harte 18 gegen die Sieben des Dealers recht gute Chancen hat, denn er wird wahrscheinlich eine Zehn oder weniger aufdecken und somit verlieren.

Schauen Sie sich diese Situationen gut an, man kann sie sich recht leicht merken. Trotzdem ist diese Spielweise für die meisten Spieler etwas gewöhnungsbedürftig. Daher sind Übung und Zeit notwendig. Machen Sie dennoch die Anstrengung, diese Strategien zu verinnerlichen, denn sie werden Ihre Gewinne am Blackjack-Tisch etwas erhöhen. Wie wir alle wissen, kann sich auf lange Sicht auch der geringste Unterschied bemerkbar machen.