Warum hohe Karten für Blackjack-Spieler gut sind

Bei keinem anderen Casino-Spiel haben Geschicklichkeit und Spielstrategie eine so große Bedeutung wie beim Blackjack. Tatsächlich erfordert Blackjack zwei wesentliche strategische Elemente, die in keinem anderen Spiel gebraucht werden.

Der erste Faktor ist die Besonnenheit. Als Spieler müssen Sie Besonnenheit zeigen in den Entscheidungsprozessen während des Spiels, wenn es darum geht, Hit oder Stand zu wählen bzw. Ihre Wette zu teilen oder zu verdoppeln.

Das zweite Element ist die Eliminierung und dreht sich letzten Endes darum, die Karten zu spielen, die Ihnen ausgegeben werden. Sind bestimmte Karten einmal ausgegeben, dann fehlen sie im Rest des Schuhs. Dank dieser Tatsache bewegen sich Ihre Chancen auf einen Blackjack bei der nächsten Hand zwischen 1:16 und 1:26 – je nachdem, welche Karten übrig sind.

Besonnenheit und Eliminierung sind die beiden Faktoren, die Blackjack zu einem Spiel machen, bei dem der Spieler das Haus schlagen kann.

Tatsache ist allerdings, dass zwar die meisten Blackjack-Spieler versuchen, sich beim Spiel in Besonnenheit zu üben, dass sie dabei aber oft Fehler machen. Eliminierung dagegen ist der Faktor, über den sich die meisten gar nicht bewusst sind.

In einem Blackjack-Spiel sind Karten mit hohem Wert für den Spieler von Vorteil, während Karten mit niedrigem Wert für den Dealer günstig sind. Unabhängig davon, welche Karten in einem Schuh übrig sind, haben Spieler und Dealer jeweils die gleiche Chance, eine bestimmte Karte zu erhalten. Der Unterschied ist, dass der Spieler das Potential hat, wesentlich mehr Geld zu verdienen als der Dealer.

Nehmen wir zum Beispiel an, die verbleibenden Karten in einem bestimmten Schuh seien lauter Asse und Zehner. Dies würde bedeuten, dass in der Folge eine Reihe von Händen im Wert von zwanzig bzw. Blackjack-Händen ausgegeben würden. Wenn Sie 50 Dollar setzen und Karten mit einem Gesamtwert von zwanzig erhalten, dann verlieren Sie die gewetteten 50 Dollar. Wenn Sie dagegen einen Blackjack ziehen, gewinnen Sie 75 Dollar. Wenn Sie selbst und der Dealer immer nur Blackjacks ziehen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis Sie seine Chips abgeräumt haben.

Das ist aber nicht die einzige Weise, wie hohe Karten den Spielern helfen. Nehmen wir an, Sie erhalten zwei Asse anstelle von Zwanzig oder Blackjack. Sie dürfen die beiden Asse in zwei Elfer aufsplitten und der Schuh ist immer noch voll mit hohen Karten, was zu großartigen Gesamtergebnissen führen kann. Der Dealer seinerseits darf mit seinem Paar von Assen lediglich die schwache Zwölf anfordern, und mehr Asse oder Zehner-Karten werden  bei dieser Hand nicht viel helfen.

Interessanterweise ist es für Dealer genau umgekehrt. Die Karte, die beim Blackjack für das Haus am wertvollsten ist, ist die Fünf. Das ist so, weil eine Fünf die Stiff Hand (Hände mit einem Wert zwischen 12 und 16) des Dealers in eine günstigere Hand verwandelt.  Während Spieler, wenn sie das möchten, bei Stiff Hands die Option auf einen Stand haben, fordern die Spielregeln vom Dealer jedesmal einen Hit – selbst dann, wenn er mit seiner vorhandenen Hand im Wert von 15 Punkten einen Spieler schlagen könnte.

Das ist der Punkt, wo die Fünf ins Spiel kommt und den Dealer aus dem Rennen wirft, wenn er eine schlechte Hand hat. Dazu kommt, dass die Double-Down-Aktionen von Spielern meist völlig im Desaster enden, wenn sich noch viele Karten mit niedrigem Wert im Schuh befinden.

Was können Sie als Spieler nun tun? Lernen Sie die grundlegende Blackjack-Strategie für jede Hand und dann üben Sie sich darin, bewusst auf die Anzahl von niedrigen und hohen Karten zu achten, die jeweils in einem Schuh verwendet und somit eliminiert werden.

Sie müssen nicht das Kartenzählen lernen, und wenn Sie in Online-Casinos Blackjack spielen, ist es ohnehin sinnlos. Versuchen Sie aber, ein Auge zu haben auf Anhäufungen von hohen und niedrigen Karten. Wenn Sie in einer Gruppe an einem Tisch spielen und jeder hohe Karten hat, dann wir die nächste Runde für die Spieler wohl kaum eine gute werden. Senken Sie also in diesem Fall ihre Einsätze oder verzichten Sie ganz auf eine Wette.

Ebenso gilt: Wenn jeder am Tisch sich für zwei oder mehr Hits pro Hand entscheidet und der Dealer eine 21 mit fünf Karten hält, dann erhöhen Sie Ihren Einsatz, bis die Karten mit den hohen Werten ausgegeben sind.