Lohnen sich Boni auch dann, wenn Sie nur Spielautomaten spielen?

Einer der attraktivsten Aspekte von Online-Casinos ist für viele Spieler die Tatsache, dass Sie einen Willkommensbonus erhalten, wenn Sie sich neu anmelden. Im Laufe der Zeit haben Sie zudem die Chance, noch weitere Bonusgutschriften zu erhalten.

Obwohl Casinos solche Boni als kostenlose Gutschriften bezeichnen, müssen Sie sich diese Gutschriften natürlich verdienen, indem Sie die Einsatzbedingungen erfüllen. Diese werden in den dazugehörigen Bedingungen genau erläutert. Um diese Bedingungen zu erfüllen, bei denen in der Regel ein bestimmter Umsatz erforderlich ist, bevor man sich das Geld auszahlen lassen kann, nutzen viele Spieler Slots.

Warum zählen Einsätze bei Slots mehr, wenn es um die Umsatzbedingungen geht?

Der Grund dafür, dass Einsätze bei Slots höher angerechnet werden als bei anderen Spielen ist einfach: Das Casino genießt einen größeren Hausvorteil. Beim Online-Blackjack, bei dem der Hausvorteil nur bei 0,5 Prozent liegt, zählen oft nur zehn Prozent der Einsätze, bei Online-Slots hingegen zählen die Einsätze komplett, da der Hausvorteil hier um die fünf Prozent liegt.

Standard-Umsatzbedingungen

Umsatzbedingungen unterscheiden sich von einem Casino zum anderen. Es kann sein, dass Sie die 20-fache Summe aus Einzahlung und Bonus umsetzen müssen, in anderen Fällen werden die 35-fache oder die 40-fache Summe verlangt. Es hängt also ganz davon ab, wo Sie spielen. Um zu verstehen, wie das Casino funktioniert, lesen Sie das folgende Beispiel: Sie zahlen in einem Casino 1.000 Euro auf Ihr Konto ein und erhalten dafür einen Bonus in Höhe von 100 Prozent, also eine Gutschrift von weiteren 1.000 Euro. Die Umsatzbedingungen sehen vor, dass Sie die 20-fache Summe aus Bonus und Einzahlung setzen müssen. Um sich den Bonus auszahlen lassen zu können, müssen Sie also berechnen, welche Umsätze Sie zuvor erzielen müssen:

Umsatzbedingungen x (Einzahlung + Bonus) = Gesamtsumme, die Sie setzen müssen

In diesem Beispiel sieht die Rechnung also folgendermaßen aus:

20 x (1.000 + 1.000) = 40.000 Euro

Auf den ersten Blick klingt es verrückt, dass Sie 20.000 Euro setzen müssen, um einen Bonus von 500 Euro zu erhalten. Allerdings handelt es sich bei Slots um sehr schnelle Spiele. Wenn Sie pro Spin einen Euro setzen und 800 Spins pro Stunde spielen, haben Sie die Umsatzbedingungen innerhalb von 50 Stunden erfüllt. Das ist keine besonders lange Zeit, um 1.000 Euro zu verdienen.

Bedenken Sie auch den Hausvorteil

Einer der wichtigsten Nachteile bei einem Slots-Bonis ist die Tatsache, dass Sie immer gegen den Hausvorteil antreten. Allerdings ist der Hausvorteil bei manchen Slots höher als bei anderen, deshalb ist es auf jeden Fall eine gute Idee, nach diesen Spielen zu suchen. Lassen Sie uns annehmen, dass der Hausvorteil fünf Prozent beträgt, davon abgesehen nutzen wir das oben genannte Beispiel. Theoretisch werden Sie 2.000 Euro verlieren (40.000 Euro x 0,05), während Sie den Bonus freispielen. Wenn Sie also keine hohen Summen gewinnen, lohnt sich diese Variante nicht.

Lohnen sich Bonusangebote?

Wenn Sie nur auf die finanzielle Seite achten, dann sind die meisten Willkommensboni nicht besonders sinnvoll, da Sie am Ende wahrscheinlich Geld verlieren werden, während Sie versuchen, den Bonus freizuspielen. Allerdings sind Glücksspiele ohnehin nicht besonders sinnvoll, wenn Sie nur die finanzielle Seite beachten.

Sie sollten auch daran denken, wie groß der Unterhaltungswert ist, den Casinospiele wie Slots Ihnen bieten können. Boni sind eine gute Methode, um diesen Aspekt der Spiele zu unterstreichen. Allerdings sollten Sie nur die Beträge setzen, die Sie sich leisten können. Falls Ihr Guthaben aufgebraucht ist, bevor Sie den Bonus freigespielt haben, sollten Sie den Bonus verfallen lassen und es zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal in aller Ruhe versuchen.